Römerbergwerk Meurin

Werkzeuge und Werkzeugspuren

Text zum Nachlesen

Überall im Bergwerk sind die Abbauwände mit zahllosen Werkzeugspuren übersät. Wie die dazugehörigen Werkzeuge aussahen, weiß man durch Funde, die man während des Tuffabbaus in den letzten 150 Jahren gemacht hat.

Zwei verschiedene Werkzeuge sind an dem Tuffpfeiler vor Ihnen montiert. Beide Geräte hinterlassen ganz unterschiedliche Spuren. Da ist links ein dechselähnliches Werkzeug mit quergestellter Schneide. Es hinterlässt sehr schmale Schlagmale, wie sie an dieser Wand zuhauf vorkommen.

Dazwischen befinden sich aber noch wesentlich breitere Schlagspuren. Sie stammen von einem Beil mit einem langen, schmalen Blatt – wie es rechts angebracht ist. Dies war das Universal-Werkzeug im Tuff. Neben den Schroten konnten damit auch die vielen Keiltaschen herausgearbeitet werden.