Sprache:
Infozentrum: Rauschermühle 6, 56637 Plaidt
Telefon: 02632-9875-0, E-Mail: info@vulkanpark.com
Karte der Region zur Anfahrt im Vulkanpark

Ihr Weg zu uns

Ob mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln, der
Vulkanpark und seine Einrichtungen sind einfach zu erreichen.

Routenplaner

Auswahl der Vulkanpark Prospekte

Prospekte

Die perfekte Vorbereitung auf Ihren Ausflug
in den Vulkanpark – hier erhalten Sie unsere Broschüren und Flyer.

Hier bestellen

Rapsblüten im Vulkanpark

Wage es, es lohnt sich!

Barrierefrei durch den Vulkanpark mit dem
Vulkanpark Handbuch für körperlich beeinträchtigte Menschen.

Mehr Informationen

Fragen und Antworten

Was ist der Vulkanpark genau?

Der Vulkanpark ist ein einmaliges, dezentrales Freilichtmuseum mit insgesamt 26 Stationen/Projekten (6 Vulkanpark-Museen, 17 Landschaftsdenkmäler + 3 „externe“ Museen) Die Themen „ruhender Vulkanismus“, „Entstehung der Landschaft“, die „7000-jährige Nutzung vulkanischer Roh- und Baustoffe“ sowie „postvulkanische Erscheinungen“ werden in moderner, unterhaltsamer und populärwissenschaftlicher Form präsentiert. Die Stationen des Vulkanparks erstrecken sich über den gesamten Landkreis Mayen-Koblenz.

Wie viel Zeit muss ich für den Besuch des Vulkanparks einplanen?

Um alle 26 Stationen des Vulkanparks zu besuchen werden mehrere Tage benötigt. Daher empfiehlt es sich, zunächst die zentrale Anlaufstelle des Vulkanparks, das Infozentrum Plaidt/Saffig anzufahren und von dort, je nach Interessenlage, weitere Stationen anzufahren.

Für einen Besuch der einzelnen Museen sollten Sie in etwa folgende Zeiten einplanen:

  • Vulkanpark Infozentrum 1,5 – 2 Stunden
  • Römerbergwerk Meurin 1 – 1,5 Stunden
  • Lava-Dome 1 – 1,5 Stunden
  • Lavakeller 1,5 Stunden
  • Geysir Andernach 2,5 – 3 Stunden
  • Terra Vulcania (mit Mayener Grubenfeld ca. 2 Stunden)
  • Deutsches Bimsmuseum 1 - 1,5 Stunden

Wann kann ich den Vulkanpark besuchen?

Die Museen des Vulkanparks sind im Rahmen der Öffnungszeiten zugänglich, die Landschaftsdenkmäler können jederzeit besichtigt werden.    

Kostet der Vulkanpark Eintritt?

In den Museen des Vulkanparks ist ein Eintrittsgeld zu entrichten, die Landschaftsdenkmäler können kostenfrei besichtigt werden.    

Fallen Stornogebühren an, wenn eine angemeldete Führung abgesagt wird?

Die Reservierung kann bis 8 Arbeitstage vor dem Reservierungstermin storniert oder geändert werden. Stornierungen außerhalb der genannten Frist beinhalten eine volle Kostenerstattung für die Reservierung.

Ist der Vulkanpark für Kinder interessant?

Ja! Im Vulkanpark können Kinder ab ca. 6 Jahren auf anschauliche und spielerische Art eine Menge rund um den Eifelvulkanismus und die vulkanischen Gesteine lernen und sind so nebenbei bestens auf dieses Thema in der Schule vorbereitet. Schauen Sie doch auch mal in der Vulkanschule "vorbei" www.vulkanschule.de    

Kann ich die ausgeschilderten Routen (grün/rot/gelb/blau) zu Fuß ablaufen?

Das ist nur bedingt möglich, da es sich bei den ausgeschilderten Routen um Autorouten handelt. Aufgrund der Größe/Weitläufigkeit des Vulkanparks erschließt jede dieser Auto-Routen eine Region. Blau verbindet den Bereich zwischen Plaidt und Kretz, gelb den Bereich zwischen Kruft und Andernach. An der roten Route liegen die Vulkanparkprojekte in und um Mendig. Die Route Grün verbindet alle Projekte aus der Umgebung von Mayen. Einzelne Projekte innerhalb einer Route, z.B. Route grün, können z. T. auch fußläufig verbunden werden.  

Darf ich Hunde mitnehmen?

In den musealen Einrichtungen ist die Mitnahme von Haustieren – mit Ausnahme von Blindenhunden – nicht gestattet. An den Landschaftsdenkmälern dürfen Hunde sehr gerne mit zu einem Spaziergang kommen!    

Stimmt es, dass die Vulkane in der Eifel noch einmal ausbrechen könnten?

Dass es Vulkane in der Eifel gibt, die nicht erloschen sind sondern nur „schlafen“, zeigt der Laacher See Vulkan. CO2 Entgasungen vulkanischen Ursprungs steigen hier zum Beispiel in Form der Mofetten („Gasblasen“) am Ostufer des Laacher Sees empor und lassen auf anhaltende vulkanische Aktivität schließen.

Laut Prof. Dr. Schmincke, einem der führende Vulkanologen Deutschlands, besteht derzeit jedoch kein Grund zu Panik, auch wenn ein Ausbruch möglich wäre: „Die Aussage, der Eifelvulkanismus sei definitiv für immer und ewig erloschen, ist falsch. Die Aussage, weitere Vulkaneruptionen stünden in der Eifel unmittelbar bevor, ist allerdings genauso falsch und wissenschaftlich unhaltbar. Wissenschaftlich seriös ist folgende Aussage: sehr wahrscheinlich werden auch in Zukunft weitere Vulkane in der Eifel ausbrechen.“  

©  2017  VULKANPARK GmbH - Alle Rechte vorbehalten.02632-9875-0 | Kontakt | Anfahrt | Impressum
###MOBILE_LINK###
  • Home